© Impressum    Drucken Drucken    Downloads Downloads    Englisch
A B C D E F G H I J K L M N
  O P Q R S T U V W X Y Z  
Polizeiliche Führungszeugnisse

Das Führungszeugnis ist eine Auskunft über eine bestimmte Person aus dem Bundeszentralregister, in dem alle strafgerichtlichen Entscheidungen gespeichert sind. Ein Führungszeugnis benötigen Sie zum Beispiel, wenn Sie ihrem neuen Arbeitgeber nachweisen müssen, dass Sie nicht vorbestraft sind. Oder wenn Sie eine amtliche Genehmigung beantragen, wie beispielsweise eine Gaststättenerlaubnis.

Zudem gibt es ein erweitertes Führungszeugnis. Dieses benötigen z.B. Personen, die Minderjährige beruflich oder ehrenamtlich betreuen, erziehen oder ausbilden. Wenn Sie das erweiterte Führungszeugnis beantragen, benötigen sie ein Dokument, aus dem hervorgeht, welche Stelle oder Behörde von Ihnen das erweiterte Führungszeugnis verlangt.

Für alle EU-Bürgerinnen und -Bürger werden ab dem 31.08.2018 europäische Führungszeugnisse ausgestellt.

Sie müssen das Führungszeugnis bei der Meldebehörde beantragen, die für Ihren Wohnsitz zuständig ist. Der Antrag wird dann an das Bundesamt für Justiz weitergeleitet. Dieses stellt das Führungszeugnis aus und schickt es entweder Ihnen oder direkt der Stelle beziehungsweise Behörde zu, die es von Ihnen benötigt. Dafür müssen Sie bei der Beantragung die Adresse, den Verwendungszweck und das Aktenzeichen dieser Behörde mitbringen.

Normalerweise dauert es zwei bis drei Wochen, bis das Führungszeugnis ausgestellt und versandt ist.

Das Führungszeugnis beinhaltet sehr sensible Daten, die besonders schützenswert sind. Aus diesem Grund können nur Sie persönlich das Führungszeugnis beantragen. Ein Antrag ist daher weder telefonisch noch durch eine bevollmächtigte Person möglich.

Ab dem 14. Lebensjahr ist es möglich, persönlich ein Führungszeugnis zu beantragen. Bis zum 18. Lebensjahr können dies auch die gesetzlichen Vertreterinnen bzw. Vertreter für ihr minderjähriges Kind erledigen. Dann müssen Sie Ihren Personalausweis, Reisepass oder Nationalpass mitbringen. Im Falle der Betreuung müssen Sie zusätzlich den Betreuungsnachweis über die gesetzliche Vertretung bei sich haben.

Sollte es Ihnen absolut nicht möglich sein, das Führungszeugnis persönlich zu beantragen, können Sie einen schriftlichen Antrag stellen. Wichtig ist hier: Der Antrag muss eine beglaubigte Unterschrift aufweisen. Die Unterschrift können Sie sich bei einem Notar oder einer anderen, amtlich beglaubigungsberechtigten Stelle beglaubigen lassen. Und zusätzlich muss der schriftliche Antrag auch den Geburtsnamen der Mutter enthalten, damit das Bundeszentralregister die Identifizierung vornehmen kann.

Benötigte Unterlagen:

Zur Beantragung eines Führungszeugnisses legen Sie bei Ihrer Vorsprache bitte Ihren Personalausweis, Reisepass, Nationalpass oder Kinderreisepass (mit Lichtbild) vor.

Soll das Führungszeugnis an eine Behörde gesandt werden, so bringen Sie bitte die Adresse, Verwendungszweck und Aktenzeichen dieser Behörde mit.

Für ein erweitertes Führungszeugnis bitte die schriftliche Anforderung der Stelle, die das Führungszeugnis benötigt, vorlegen.

Hinweise zum Anforderungsschreiben zur Beantragung eines erweiterten Führungszeugnisses

Bitte beachten Sie folgende Punkte bei der Ausstellung eines Anforderungsschreibens: 

  • im Kopfbogen/Briefkopf muss ein/e Ansprechpartner/in mit den Kontaktdaten genannt sein

  • die persönlichen Daten des Antragstellers sind maschinell einzutragen

  • Bestätigung, dass die Voraussetzungen nach § 30 a Abs. 1 BZRG für die Erteilung eines solchen Führungszeugnisses vorliegen

  • eigenhändige Unterschrift erforderlich. 

Bearbeitungskosten:

13 Euro - Die Gebühr ist bei Antragstellung zu entrichten.

Die Gebührenpflicht gilt nicht, wenn ein Führungszeugnis zur Ausübung einer ehrenamtlichen Tätigkeit benötigt wird, die für eine gemeinnützige Einrichtung, für eine Behörde oder im Rahmen eines der in § 32 Abs. 4 Nr. 2 Buchstabe d EStG genannten Dienste (z. B. Freiwilliges soziales Jahr, Bundesfreiwilligendienst) ausgeübt wird. Das Vorliegen dieser Voraussetzungen ist bei der Antragstellung nachzuweisen (eine rückwirkende Gebührenbefreiung ist nicht möglich). Wichtig: Nachweis der Gemeinnützigkeit von Vereinen und Nachweis der Ehrenamtlichkeit

Zahlungsart:

Eine Bezahlung ist bar oder mit ec-Karte möglich.

Merkblatt Gebührenbefreiung 

Ansprechpartner/in:

MitarbeiterInnen des Bürgerbüros

02632 / 922 - 331   02632 / 922 - 242
buergerbuero@andernach.de
Zurück zur Auswahl